Der dritte Bildungsweg: Studieren ohne Abitur!

#StudierenohneAbitur Teil I Ich habe kein Abitur. Auch nach mehreren Umwegen auf den zweiten Bildungswegen bin ich immer noch ohne Abitur unterwegs. Und trotzdem bin ich in zwei Bachelorstudiengänge und in einem Fernstudiengang eingeschrieben. Wie ich das geschafft habe und ob dies auch ein Weg für dich ist, wirst du in den kommenden Wochen herausfinden.

Teil I:  Studieren ohne Abitur: die Fakten

Teil II: Bedenken im Vorfeld, Organisation und Zeitmanagement

Teil III: Wie finanziere ich das Vorhaben? Bin ich zu alt für den Arbeitsmarkt?


 

Teil I: Zahlen und Fakten

Neben (meist älteren) Gasthörern, tummeln sich in Deutschland immer mehr Studenten ohne Abitur in deutschen Hörsälen. Einer Studie zufolge sind es zwar nur rund 1% der Studenten, die ohne Abitur den Weg ins Studium suchen, aber ihre Zahl wächst beständig. Ich kenne eigentlich auch nur zwei weitere Studenten die diesen Weg gegangen sind: Luisa (hier im Interview) und ihr Mann von studierenplus.de.

In der Zeit der Antragstellung, Zulassungsprüfungen und sonstigen bürokratischen Akten, bin ich auf viel Unwissen seitens der Universitäten gestoßen. Das war allerdings im 2011, ein Jahr nachdem in NRW das neue Hochschulzugangsgesetz für beruflich qualifizierte in Kraft getreten ist.

 

 

Der 3.Bildungsweg – für wen eigentlich?

In Deutschland gibt es die Möglichkeit nach der regulären Schulzeit sein Abitur nachzuholen. Ein nachträglich erworbener Bildungsabschluss wird auch als der 2.Bildungsweg bezeichnet. Wer diesen Umweg nicht gehen möchte, muss einen Realschulabschluss, eine Berufsausbildung und einige Jahre Berufserfahrung mitbringen. Diejenigen unter euch, die jetzt schon fleißig nicken, haben gute Chancen einen Studienplatz auf diesem Wege zu erlangen. Zeiten für Kinder – und Angehörigenpflege werden übrigens anerkannt!

In Nordrhein-Westfalen sind die Hochschulen gesetzlich verpflichtet 4 % der Studienplätze für den Zugang durch beruflich Qualifizierte freizuhalten. Ihr konkurriert also nicht mit den übrigen Studienbewerbern um Plätze. Ausnahmen bilden allerdings die Fächer, die über Hochschulstart.de  vergeben werden. Dazu aber unten mehr.

 

 

Gehen sie nicht über Los: der lange Weg zum Studienplatz

Für viele von euch könnte dieser alternative Weg ins Studium also in Frage kommen! Yay! Wäre da nicht die ein oder andere Hürde. Die aber auch zu meistern ist!

Hürde 1: Bürokratie Hochschulrecht ist Ländersache und jede Hochschule kann sich ein eigenes Verfahren zur Auswahl der Studenten überlegen.

Das macht es nicht einfacher und darum ist mein erster, zweiter und dritter Rat: geht auf die Homepage eurer Wunschuni und eures Wunschfaches. Kontaktiert die zuständige Person im Studentensekretariat und lasst euch das Verfahren und die Fristen im Detail erklären. Falls ihr euch unsicher seid, fragt nach!

 

Hochschulstart…eine Welt für sich! Wer in Betracht zieht Medizin, Zahnmedizin, Tiermedizin oder Pharmazie zu studieren, der sollte sich auch von seinem zuständigen Sachbearbeiter bei Hochschulstart beraten lassen. Denn die 4% Quote gilt nicht für diese Fächer und die Plätze sind mit einem weiteren Auswahlverfahren verbunden.

Und hier noch ein letzter Tipp im Bereich Bürokratie: bekommt ihr keine Rückmeldung, ob eure Unterlagen angekommen oder geprüft sind, dann fragt nach! Mehr als einmal sind bereits Unterlagen von mir verloren gegangen und das war immer sehr, sehr ärgerlich. Insbesondere, wenn dadurch Fristen versäumt werden.

 

Die Zugangsprüfung kann es in sich haben!

Hürde 2: die Zugangsprüfung Falls ihr nicht in den Genuss eines Probestudiums oder den Zugang durch eine höhere Qualifikation wie einen Meister oder Techniker kommt, werdet ihr eine Zugangsprüfung ablegen müssen.

Wie diese aussieht, entscheidet jede Fakultät für sich. Auch hier ist es wichtig euch rechtzeitig und detailliert über die Anforderungen zu informieren. Nicht selten entspricht der Umfang dieser Prüfung einer vollständigen Abiturprüfung. Nicht von ungefähr wird diese auch als Äquivalenzprüfung bezeichnet. Ich habe diese Prüfung bereits einmal mit 1,7 bestanden und so einen Studienplatz in Biologie erhalten.

 

Und noch eine Stolperfalle: Wenn du dich an mehreren Hochschulen im gleichen Fach bewerben willst, um bessere Chancen auf einen Platz zu haben, musst du das Bewerbungs -und Zulassungsverfahren AN JEDER EINZELNEN HOCHSCHULE durchführen. Das kostet Zeit, Geld und Nerven. *für euch getestet*

 

Traut euch!

Ich hoffe, ich habe euch motiviert einen alternativen Weg einzuschlagen. Ich selbst habe den Schritt nicht bereut, auch wenn mir die Bewerbungsphase sehr viele Nerven gekostet hat. Dazu vielleicht später mal was.

 

Wenn ihre weitere Fragen zu diesem Thema habt, schreibt mich an! Ich helfe euch gerne, sich in diesem Dschungel zurechtzufinden. Es lohnt sich! Wenn man erstmal den Zulassungsbescheid in der Tasche hat, sind die Mühen schon wieder vergessen 😉

eure Miriam


 

Ihr möchtet keinen Beitrag mehr verpassen und über tolle Neuigkeiten rund um elternimstudium.de informiert werden? Dann tragt euch doch in meinen Newsletter ein oder folgt mir auf Facebook und werdet Teil der Community!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *